BOW-Preisverleihung 2013

Am Montag, 17. Juni 2013, fand in der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld der Festakt zur Verleihung des BOW-Preises für beste Personalentwicklungsmaßnahmen in Ostwestfalen-Lippe statt.

Die Schirmherrschaft für den BOW-Preis hat Garrelt Duin, Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen, übernommen.

Cover_BOW-Preis-BroschüreFür den BOW-Preis und den BOW-Sonderpreis für Nachwuchs-Personalentwickler/-innen wurden insgesamt 22 Konzepte zur Verbesserung der Personalentwicklung aus der Region eingereicht: es haben sich 13 Unternehmen und 9 Nachwuchs-Personalentwickler/-innen beworben. Die vorgelegten, freigegebenen Konzepte stellen wir Ihnen in komprimierter Form in einer Broschüre zum BOW-Preis Personalentwicklung 2013 vor.

 

 

 

Prof. Dr. Felix Rauner

 

Nach der Begrüßung durch Ortwin Goldbeck, Vorstandsvorsitzender des BOW, stellte Prof. Dr. Felix Rauner, Universität Bremen, seine Gedanken zur „Professionalisierung für den internationalen Qualitätswettbewerb“ vor.

 

 

 

Der BOW-Preis für beste Personalentwicklungsmaßnahmen in Ostwestfalen-Lippe wurde an die Gebr. Brasseler GmbH & Co. KG für ihr Projekt „kompass – internes Nachwuchs-Förderprogramm für Mitarbeiter aller Fachbereiche im Alter 30 +/- 5“ vergeben. Die Laudatio hielt das Jury-Mitglied Prof. Dr. MaDSC_0086ier,Universität Bielefeld. Axel Redeker, Ressortleiter Personal-, Bildungs- und Sozialwesen, und Dietmar Reilard, Referent Kaufmännische Ausbildung/Personalentwicklung, nahmen die BOW-Skulptur von Ortwin Goldbeck, Vorstandsvorsitzender des BOW, entgegen.  Hans Schmitz, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des BOW, übergab das Zertifikat für die  Gebr. Brasseler GmbH & Co. KG.

 

Die Skulptur, der in Bielefeld geborenen Künstlerin Sina Heffner, versinnbildlicht, laut Ortwin GoldbeDSC_0048ck, „sehr genau die Verschiedenartigkeit der Talente im Unternehmen und die damit einhergehende Herausforderung Teams aufzubauen. Das, was dasbei entsteht, ist höchst spezifisch, nie stromlinienförmig und dennoch in sich absolut stabil.“

 

 

Der BOW-Sonderpreis für die besten Nachwuchs-Personalentwickler/-innen in Ostwestfalen-Lippe, der mit 1.000 Euro dotiert ist, erhielt Kathrin Biastoch, die persönlich leider nicht anwesend sein konnte. Den Scheck und daDSC_0119s Zertifikat nahm stellvertretend Uta Lewien von der Firma Weidmüller Interface GmbH & Co. KG entgegen, bei der Frau Biastoch das Projekt „Neuauflage und Umsetzung eines Personalentwicklungsprogramms im Bereich der Fertigung mit einem eigens konzipierten IHK-Abschluss“ konzipiert hat. Die Laudatorin für die beste Nachwuchs-Personalentwicklerin war Sabine Kumlehn, Miele & Cie. KG.

 

Als Anerkennung für Ihre Beteiligung überreichte Günter Koch, Vorstand des BOW, allen Bewerber/-innen für den BOW-Preis und den BOW-Sonderpreis ein Präsent zum Dank.

DSC_0099    DSC_0130

 

Im Anschluss an die Preisverleihung lud das BOW die Besucher zu einem Imbiss ein.


Wir freuen uns über Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *