Aufstiegs-BAföG (bisher Meister-BAföG)

Aufstiegs-BAföG (bisher Meister-BAföG)
(AFBG – „Meister-BAföG“)

Zum Stichtag 01.08.2016 ist aus dem bisherigen Meister-BAföG das „Aufstiegs-BAföG“ geworden, eine Förderung nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG). Der Kreis der Förderberechtigten ist erweitert worden und viele Regelungen wurden verändert.

Das Aufstiegs-BAföG können wie bisher Handwerker und Handwerkerinnen sowie andere Fachkräfte erhalten, die über eine nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) oder der Handwerksordnung (HwO) anerkannte, abgeschlossene Erstausbildung oder einen vergleichbaren Berufsabschluss verfügen. Gefördert werden z. B. folgende Abschlüsse:

  • Handwerks- oder Industriemeister/-in
  • Techniker/-in
  • Fachkaufleute
  • Fachkrankenpfleger/-in
  • Betriebsinformatiker/-in
  • Erzieher/-in
  • Programmierer/-in
  • Betriebswirt/-in

Neu ist, dass jetzt auch Personen gefördert werden können, die einen Bachelor­abschluss (oder einen vergleich­baren Abschluss wie etwa ein Fach­hoch­schul-Diplom) haben. Sie können die Fördergelder für eine anspruchsvolle berufliche Fortbildungsprüfung nutzen, und zwar unabhängig vom Alter. Auch wer ohne Erstausbildungsabschluss – etwa als Studienabbrecher oder mit Fachabitur und Berufspraxis – zu einer Prüfung oder Fachschule zugelassen wird, kann die Förderung beantragen. Das Aufstiegs-Bafög kann für über 700 Fort­bildungs­ziele beantragt werden.

Die Förderung setzt sich aus einem Zuschussanteil und einem Darlehen zusammen, das sich nach dem Familienstand und dem Familieneinkommen richtet.

Weitere Infos im Internet:

www.meister-bafoeg.info
Das Informationsportal zum Förderinstrument

Online Förderrechner

Ämter für Ausbildungsförderung
Die zuständigen Stellen für die Antragstellung zum Aufstiegs-BAföG.