Kurse

Weiterbildung/Fortbildungsangebot:

Organisation der Exportkontrolle


Kursnummer:
1721027

Kategorie:
Unternehmensführung, Betriebswirtschaft, Organisation

 
Außenwirtschaft / Sach- bearbeitung

Zielgruppe:
Mitarbeiter/-innen, die mit der Exportkontrolle beauftragt sind, sowie an der Erstellung einer Arbeits- und Organisationsanweisung beteiligte Personen


Veranstaltungsort:
Detmold

Datum:
Mo., 20.11.2017

Zeiten:
09:00 - 17:00

Dauer:
8 Stunden

Preis:
220 €


Veranstalter:
Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold

Kontakt:
Frau Andrea Schlüter
Tel.: +49.5231.760131
E-Mail: schlueter@detmold.ihk.de


Kursinhalte:


Von exportierenden Unternehmen erwartet die Zollverwaltung, dass sie über eine funktionierende Exportkontrolle verfügen, die sich in der Arbeits- und Organisationsanweisung (AuO-Export) widerspiegelt. Dies gilt z.B. bei Beantragung des Status "Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter" (AEO-F) wie auch beim Status "Zugelassener Ausführer", beidem die Exportkontrolle zu dokumentieren ist. Auch nach der Dual-Use-VO und der neuen EU-Rüstungsgüterrichtlinie sind Prüfprozesse nachzuweisen. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle kann vom Exporteur verlangen, die bestehende Exportkontrolle schriftlich darzulegen, wie entsprechende Praxisfälle belegen. Das Seminar beleuchtet die für eine sachgerechte Exportkontrolle notwendigen Firmenprozesse. Anschließend wird das Ablaufschema Exportkontrolle und seine Dokumentation erarbeitet. Inhalte: - Grundzüge des europäischen und deutschen Exportrechts - Anforderungen des US-Reexportrechts - Organisation der firmeninternen Exportkontrolle und deren Dokumentation - Die Arbeits- und Organisationsanweisung Exportkontrolle - Der Ausfuhrverantwortliche / Der Exportkontrollbeauftragte - Wer ist verantwortlich bei Verstößen gegen die Exportvorschriften?