Kurse

Weiterbildung/Fortbildungsangebot:

Datenschutzbeauftragte/-r Modul 2


Kursnummer:
1911241

Kategorie:
Unternehmensführung, Betriebswirtschaft, Organisation

 
Recht / Daten- schutzrecht


Veranstaltungsort:
Bielefeld

Datum:
05.03.2019 - 07.03.2019 (Di. - Mi.)

Zeiten:
09:00 - 17:00

Dauer:
24 Stunden

Preis:
750 €


Veranstalter:
IHK-Akademie Ostwestfalen GmbH

Kontakt:
Frau Ina Kronshage
Tel.: +49.521.554266
E-Mail: ina.kronshage@ihk-akademie.de


Kursinhalte:


Spätestens seit dem 28.05.2018 hat das Thema Datenschutz erheblich an Bedeutung gewonnen. Grund dafür ist die EU Datenschutzgrundverordnung (EU DSGVO) und das neu definierte Bundesdatenschutzgesetz (BDSG). Dort hat der Gesetzgeber deutlich schärfere Vorschriften als bisher zum Schutz personenbezogener Daten verankert. Die Definition „besonderer Kategorien“ personenbezogener Daten erfordert umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen im Umgang mit diesen. Grundsätzlich ist ein/eine Datenschutzbeauftragte/r (DSB) zu bestellen, wenn in einem Betrieb in der Regel mindestens zehn Mitarbeitende ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigt sind. Teilzeitkräfte, Auszubildende, Leihpersonal sowie Geschäftsführer zählen mit. Unter personenbezogenen Daten sind Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse einer bestimmten oder bestimmbaren natürlichen Person zu verstehen. Die Bestellung der/des Datenschutzbeauftragten sollte schriftlich nach Aufnahme der Tätigkeit erfolgen. Die Kontaktdaten des/der Datenschutzbeauftragten sind zu veröffentlichen. Datenschutzbeauftragte müssen die zur Erfüllung Ihrer Aufgaben erforderliche Fachkunde und Zuverlässigkeit besitzen. Die Fachkunde umfasst IT-technische, betriebswirtschaftliche und datenschutzrechtliche Kenntnisse. Der/die DSB kann im Unternehmen weitere Aufgaben und Pflichten wahrnehmen. Die Bestellung zum/zur DSB darf jedoch nicht zu einem Interessenkonflikt führen. Zur Vermeidung von Interessenskonflikten ist von einer Bestellung von folgenden Gruppen abzuraten: Geschäftsführende Personen, Leitungsfunktionen in Personal-, Marketing- oder IT-Abteilungen und Betriebsratsmitglieder. Der Lehrgang „Datenschutzbeauftragte/Datenschutzbeauftragter IHK“ ist in 3 Module gegliedert. Sie erhalten für jedes Modul eine Teilnahmebescheinigung. Bei erfolgreichem Besuch aller 3 Module wird das Zertifikat „Datenschutzbeauftragte/r IHK“ ausgestellt.
  • Technische Datenschutzgebote und daraus resultierende Pflichten
  • Standards wie IT-Grundschutzhandbuch
  • Wiederholung technischer Grundlagen
  • IT - Sicherheit:
  • Technische Sicherheit:
    kryptographische Verfahren, Technologien, Standards und Vorschriften, technische Schutzmaßnahmen, Backupverfahren, Hochverfügbarkeit, Angriffszenarien, interne und externe Angreifer, Sicherheitslücken in Netzwerken, Anwendersoftware, Betriebssystemen, Patchmanagement, Überwachung und Alarmierung, Outsourcing sicherheitsrelevanter Dienstleistungen, Kartensysteme, Zutritt, Zugang, Zugriff, Verfahrensverzeichnis, Dokumentation der Datenflüsse, Schutz vor Abhören, Sicherheit mobiler Devices
  • Personelle Sicherheit:
    Vertraulichkeitsanforderungen an Mitarbeiter im Umgang mit personenbezogenen Daten: z. B. bei der Einstellung: Ausweiskontrolle, Sicherheitsüberprüfung, "Mitarbeiter geht" Workflow, Awareness (Social engineering, Technik, integrale Sicherheit), Meldewege einrichten und Vertrauen schaffen
  • Datenbanken/Protokolle: Verfahren zur Anonymisierung von Daten, Kontrolle des Zugriffs auf Kundendaten, Umgang mit Datenvernichtung
  • Sicherheitsanforderungen an Rechenzentren und Clouds: Public/Private Cloud, Schutz der Daten, Export von Daten an Drittstaaten (Safe Harbour)
Der/die Datenschutzbeauftragte muss eine Fachkraft sein, die sich durch technisches Wissen und organisatorische Kompetenz auszeichnet. Geschäftsführer und -inhaber (von Unternehmen mit mehr als 9 Personen, die personenbezogene Daten verarbeiten) sowie Personen, die sich zum Datenschutzbeauftragten qualifizieren wollen.